Livingston: Der Mann und die Methode

Sofía Mora, Argentinien, 2019, 76 min, OmeU

+ Q&A mit Matías Iaccarino (DOP)

Samstag 2.11. – 19 Uhr – Wolf Kino, Berlin


Synopsis

Während die Dokumentation die Ideen des exzentrischen und revolutionären Architekten Rodolfo Livingston durchstreift, lässt uns ein zufälliger Umstand vermuten, dass das Kino, die Architektur und das Leben manchmal eng miteinander verbunden sind.

Bio Matías Iaccarino (DOP)

Matías Iaccarino (Mexiko, 1984) begann im Alter von 16 Jahren bei der Gewerkschaft der argentinischen Kinoindustrie (SICA) mit einer Fotografie- und Kameraausbildung. Er arbeitete bereits für zahlreiche Serien und Spielfilme als Kameramann, darunter “La hora de la siesta” von Sofía Mora, “Clarín, un invento argentino” von Ari Lijalad oder “Cuerpo de Letra” von Julián D´Angiolillo. 2016 arbeitete er mit Karim Aïnouz an den Aufnahmen zu “Zentralflughafen THF” in Berlin zusammen. Matías war darüber hinaus für Produktionsdesign, Video und Beleuchtung von Theaterstücken und Performances von Künstlern wie Verónica McLoughlin, Federico León, María Negroni und Eduardo Stupía zuständig.

Stab

Regie: Sofía Mora
Prod.: Néstor Frenkel
Kamara+DF: Matías Iaccarino (ADF)
Montage: Iair Michel Attias (EDA)
Musik: Gonzalo Córdoba
Recherche+Buch: Candelaria Frías – Sofía Mora
On line: Lucas Iaccarino
Ton: Guido Deniro
Prod.: Daniel Werner

 

Share this Post