Sala Leopoldo Lugones – Buenos Aires

Av. Corrientes 1529, C1042 AAB, Buenos Aires, Argentina


Die Filmreihe Drei Berliner Filmemacher*innen: Heise, Schanelec, Hartmann, die vom 21. bis 24. November in der Sala Leopoldo Lugones im Teatro San Martín (Avda. Corrientes 1530) stattfindet, ist in gemeinsamer Zusammenarbeit der öffentlichen Theater- und Kinosäle von Buenos Aires im Aufrag des Kulturministeriums, der Stiftung Cinemateca Argentina, und unter der Schirmherrschaft und Unterstützung des Goethe-Instituts Buenos Aires, der Regierung von Berlin – durch das Festival Invasión –  und des Internationalen Filmfestivals Mar del Plata entstanden. Die Reihe zeigt vier aktuelle, in Buenos Aires erstmals gezeigte Spielfilme von drei herausragenden Figuren der aktuellen deutschen Kinolandschaft: Angela Schanelec, Anna Sofie Hartmann und Thomas Heise. Drei der Werke wurden auf der letzten Ausgabe des Internationalen Filmfestivals Mar del Plata gezeigt. Die Reihe gehört zum Veranstaltungsprogramm der 25jährigen Städtepartnerschaft Berlin – Buenos Aires.

Angela Schanelec wurde 1962 in Süddeutschland geboren. Sie ist Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin. Schanelec studierte Schauspiel in Frankfurt am Main und Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Sie ist Professorin für narrativen Film an der Hochschule für bildende Künste (HFBK) in Hamburg. Im Mai 2016 war sie schon einmal im Rahmen der Filmreihe Encuentro con Angela Schanelec (Ein Treffen mit Angela Schanelec), die von der Sala Lugones, dem Goethe-Institut und dem Festival Invasión organisiert wurde, zu Gast in Buenos Aires. Zu ihren wichtigsten Werken zählen Das Glück meiner Schwester (1995), Mein langsames Leben (2001), Marseille (2004) und Nachmittag (2007).

Thomas Heise wurde 1955 in Ostberlin geboren. 1975 begann er als Regieassistent bei den DEFA-Filmstudios. Er studierte an der Film- und Fernsehakademie Potsdam-Babelsberg. Heise lehrt Kunst und Film an der Akademie der bildenden Künste Wien. Sein Regiedebüt gab er mit dem dokumentarischen Kurzfilm Wozu denn über diese Leute einen Film? (1980) 2008 stellte er sein Filmwerk in Buenos Aires vor. 2010 drehte er in der Gemeinde Kolla de Tinkunaku in Salta, den Film Sonnensystem. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen die Dokumentationen Im Glück (Neger) (2006), Material (2009), Gegenwart (2012) und Vaterland (2002).

Anna Sofie Hartmann wurde in Nakskov im dänischen Lolland geboren. Sie studierte Regie an der Film- und Fernsehakademie Berlin. Ihre Abschlussarbeit, Limbo, feierte seine Premiere 2014 auf dem Internationalen Filmfestival San Sebastián und war auf diversen weiteren Festivals zu sehen. Giraffe ist ihr zweiter Langspielfilm.

Donnerstag 21.11


14:00, 16:30 und 21:30 Uhr
  • Der traumhafte Weg

    Regie: Angela Schanelec, Deutschland, 2016, 86’

Freitag 22.11


14:00 und 19:00 Uhr.
  • Heimat ist ein Raum aus Zeit

    Regie: Thomas Heise. Deutschland/Österreich, 2019, 218’

Samstag 23.11.


14:00, 16:30 und 21:30 Uhr.
  • Ich war zuhause, aber...

    Regie: Angela Schanelec. Deutschland/Serbien, 2019, 105’

Sonntag 24.11.


14:00 Uhr
  • Der traumhafte Weg

    Regie: Angela Schanelec, Deutschland, 2016, 86’

16:30 und 21:30 Uhr.
  • Giraffe

    Regie: Anna Sofie Hartmann. Deutschland/Dänemark, 2019, 87’

Programm PDF (ES)

Sala Leopoldo Lugones Av. Corrientes 1529, C1042 AAB, Buenos Aires, Argentina